Der Zahnarzt Ihres Vertrauens.
Telefon 069 81 34 02
Zahnärzte für Angstpatienten
in und um Offenbach am Main auf jameda
X

Schenken Sie Ihren Freunden ein Lächeln

...mit einem Gutschein von der Praxis
Dr. Liebensohn für eine professionelle Zahnreinigung.

Fragen Sie bei uns in der Praxis nach!

gutschein

Leistungen header
Dr. med. dent.
Evgeniy Liebensohn

Frankfurter Straße 47

63065 Offenbach

 

Telefon 069 81 34 02

Telefax 069 81 66 24

 

info@dr-liebensohn.de

 

Erstanmeldebogen (PDF)

 

Sprechzeiten

Mo, Di, Do: 08:30 - 12:30
  14:30 - 18:30
   
Mi, Fr: 08:30 - 14:30


sowie nach Vereinbarung

In regelmäßigen Abständen möchte ich Ihnen einen Eindruck von den wichtigsten Gebieten meiner neuen und innovativen Praxis vermitteln.
So erkennen Sie die Vielfältigkeit unserer Praxis und können schon im Vorfeld Informationen zu den verschiedenen Themen erhalten.

8.2.2021 - Studie zu Paradontitis als Risikofaktor bei Corona-Erkrankung

Lesen Sie hier einen Artikel über eine neue Studie zu Paradontitis als Risikofaktor bei Corona-Erkrankung.
Wir sind für Sie da und beraten Sie gerne!

6.5.2020 - Aktuelle Hinweise zur Corona Situation in unserer Praxis!

Liebe Patienten,
gerne sind wir wieder zu den regulären Öffnungszeiten für Sie da.
Diese sind Montags, Dienstags & Donnerstags von 08:30–12:30 sowie von 14:30–18:30 und Mittwochs & Freitags von 08:30–14:30 Uhr.

Beachten Sie bitte zum Schutz von sich und anderen, die aktuellen Verhaltens- und Hygienerichtlinien in unserer Praxis:

  • Bitte betreten Sie die Praxis nur Einzeln - Sie werden aufgerufen
  • Bitte betreten Sie die Praxis nur mit entsprechendem Mundschutz um sich und andere zu schützen
  • Bitte waschen Sie sich gründlich die Hände bevor Sie an den Empfang treten
  • Begleitpersonen werden gebeten, die Praxis nicht zu betreten und draußen zu warten
  • Halten Sie bitte einen Mindestabstand von 2 Meter im Wartezimmer ein

Bitte halten sie die Uhrzeit Ihres Termins ein, um mit möglichst wenig anderen Patienten zeitgleich gemeinsam in der Praxis zu sein.

Sollten Sie sich unwohl oder krank fühlen oder grippeähnliche Symptome aufweisen melden Sie sich bitte telefonisch bei uns. Wir vereinbaren dann gemeinsam einen neuen Termin mit Ihnen – Gesundheit geht vor!

 

Passen Sie auf Sich auf und bleiben Sie gesund!
Dr. Liebensohn und Ihr Praxisteam

 

Klicken Sie bitte hier um die Regeln auf englisch und russisch zu lesen.

16.07.2019 Zähneknirschen ist weit verbreitet, aber oft unbewusst. Wir kontrollieren gerne, ob auch Sie davon betroffen sind und beraten Sie zur Prophylaxe mit professionellen Knirscher-Schienen.

Weitere Infos zu Ursachen und möglichen Folgen finden Sie im Artikel Zähneknirschen ist eine Art Selbstzerstörung

shutterstock 89269906

Früher zeigten herausragende Persönlichkeiten keine Zähne. Nicht wegen fragwürdiger Dentalhygiene, sondern aufgrund guter Erziehung. Schon länger ist das anders. „Horst Köhler war der erste Bundespräsident, der auf seinem Amtsfoto beim Lächeln die Zähne zeigte", erklärt Jürgen Setz, Professor für Zahnersatzkunde am Universitätsklinikum Halle. Von Theodor Heuss bis Johannes Rau vor ihm: „Alle mit geschlossenen Lippen." Geht man in der Geschichte weiter zurück, wird es noch deutlicher: Kunsthistoriker könnten ganze Aufsätze darüber schreiben, warum Mona Lisa nur zahnlos lächelt.

 

Genauso wie ziemlich jede gemalte Persönlichkeit zwischen Barock und Surrealismus. Die Beißwerkzeuge standen für etwas Bedrohliches, Animalisches: Werwölfe, Vampire oder der Sensenmann sind dafür Beispiele. Vornehme Persönlichkeiten entblößten ihre Beißer nicht. Der Wandel vollzog sich mit dem Aufkommen der Werbung, die uns Produkte verkaufte für Bedürfnisse, von denen wir gar nichts wussten. Plötzlich grinste es überall von Plakaten herunter.

 

Kurz nachdem erst gebräunte Haut den Makel der Arbeiterklasse ablegte, wurde es opportun zu lächeln, um Dynamik und Freundlichkeit auszustrahlen. Stellen Sie sich mal Obama ohne zahniges Grinsen vor: Ausgeschlossen. Und heute, in der Generation „Selfie", ist die weiße Zahnleiste zur Selbstverständlichkeit geworden. Der Hashtag #smile ist mit unglaublichen 192 Millionen der am dritthäufigsten verwendete nach #fashion und #friends. Weiße Zähne erzählen jetzt also von Jugendlichkeit und Sex-Appeal, von Erfolg und gutem Leben. Eine Studie des renommierten King's College in London bestätigt sogar, was man schon immer ahnte: Menschen mit weißen Zähnen werden als attraktiver, aber eben auch als intelligenter und erfolgreicher im Berufsleben eingeschätzt.

 

Als Ihr Zahnarzt berate ich Sie gerne zu Ihrer Zahngesundheit und über die Möglichkeiten für ein strahlendes Lächeln.

  1. Milch
    Sie spendet Milchsäure, die Zahnerkrankungen entgegenwirkt, und senkt vor allem nach Süßigkeiten den pH-Wert im Mund wieder. Das hemmt die Belag-Bildung.
  2. Sellerie
    Genau wie Äpfel gilt er als natürlicher Anreger des Speichelflusses. Die natürliche, im Menschen eingebaute Mundspüllösung wird aktiviert und hindert den Belag daran, sich festzusetzen.
  3. Wasser
    Warum man beim Rauchen immer Wasser trinken sollte? Weil verfärbende Stoffe circa 30 Sekunden brauchen, sich anzulagern. Also: nach Espresso, Zigaretten und Schokolade sofort zur Wasser-Flasche greifen
  4. Ananas
    Enthält das Enzym Bromelain, das Plaque auflöst. Gilt nur für frische Früchte, nicht für Konserven.

ananas weissmacher


Vorsicht vor Gelbmachern

Neben den altbekannten „Verfärbern“ wie Kaffee, Zigaretten, Cola und Rotwein sind dies die heimlichen Gegnern weißer Zähnen:

  1. Orangensaft
    Klassiker zum Frühstück. Aber: Er löst Kalzium aus dem Zahnschmelz. Wer dann Zähne putzt, bevor er ins Büro eilt, schrubbt diese Schutzschicht weg. Besser: 30 Minuten warten, dann putzen
  2. Weißwein
    Er enthält Tannine und Säure, welche die Oberfläche der Zähne aufrauen und das darunter/liegende, gelbe Dentin sichtbar machen
  3. Zahnbürste
    Ist sie zu hart oder wird zu stark geschrubbt, geht der Schmelz verloren und der Zahn wirkt auf Dauer dunkler, gelblicher. Fragen Sie einfach unsere Dentalhygienikerin nach dem für Sie passenden Produkt – auch zum testen und erwerben in der Praxis.
  4. Erdbeeren
    Frauenmagazine werden nicht müde zu behaupten, Erdbeeren wären gut für die Zähne. Aufgeschnitten oder püriert könne man damit seine Zähne peelen. So ein Quatsch! Die Wahrheit ist, dass man seinen Beißern so nur schadet – wegen der ätzenden Attacke der enthaltenen Ascorbinsäure.
  5. Sushi / Sojasauce
    Um genau zu sein: Die Sojasauce! Sie verfärbt massiv. Faustregel: Je dunkler und klebriger, desto fieser!

 

Es grüßt sie herzlich der Zahnarzt Ihres Vertrauens
Ihr Zahnarzt Dr. Liebensohn

 

Dr. med. dent.
Evgeniy Liebensohn

Frankfurter Straße 47

63065 Offenbach

 

Telefon 069 81 34 02

Telefax 069 81 66 24

 

info@dr-liebensohn.de

 

Erstanmeldebogen (PDF)

 

Sprechzeiten

Mo, Di, Do: 08:30 - 12:30
  14:30 - 18:30
   
Mi, Fr: 08:30 - 14:30


sowie nach Vereinbarung